ELW SERVICE CENTER
0611 319700

Unser Service Center ist für Sie erreichbar

Mo bis Do
Fr
8 bis 15 Uhr
8 bis 14 Uhr
E-Mail elw@elw.de

Diese Zeiten gelten nur für das Service-Center.

Aktuell

Aktuelles

Vier Wochen früher fertig als geplant

Alle neuen Kanäle und Bauwerke sind in der Hellmund- und Bertramstraße verlegt, jetzt fehlt nur noch die Wiederherstellung der Fahrbahn im Kreuzungsbereich.

 

In der Zeit vom 7. bis 25. September wird die 250 m³ große Kreuzung der Hellmund- mit der Bertramstraße neu gepflastert. Danach ist alles erledigt und die Kanalrohre in den benachbarten Straßen können erneuert werden.

 

Eigentlich sollte die Maßnahme, die im Juni 2019 begann, erst Ende Oktober abgeschlossen sein. Aber die Arbeiten kamen gut voran, und die von den ELW beauftrage Firma wird gut einen Monat früher fertig sein. Und das, obwohl es während der über ein Jahr dauernden Arbeiten zu einigen Verzögerungen kam. Viermal stand Wasser in der Baugrube. Der Grund war jeweils der Rohrbruch einer Wasserversorgungsleitung.

 

An vielen Stellen der Stadt liegen noch die alten Versorgungsleitungen aus dem 19. Jahrhundert neben den neuen in den Straßen. Auch dies kann sich bei Kanalarbeiten negativ auf die Bauzeit auswirken. „Ohne die eingetretenen Verzögerungen hätte man noch schneller fertig sein können“, sagt Bauleiter Simon Feldmann, „aber irgendwie gehören sie zu Kanalbaumaßnahmen auch dazu und werden zum Teil mit eingeplant“. Corona hatte keinen Einfluss auf die Bauzeit – alle Materialen wurden termingerecht geliefert, alle Arbeiten konnten nacheinander ausgeführt werden.

 

Direkt im Anschluss werden im Westend noch die Kanäle in den beiden Parallelstraßen zur Hellmundstraße erneuert – bis Ende Dezember der in der Eleonorenstraße und anschließend bis Mai 2021 der in der Zimmermannstraße. Ganz zum Schluss werden die beiden T-Kreuzungen in der Bertramstraße gepflastert.

 

Insgesamt wurden bei dieser Kanalbaumaßnahme rund 450 Meter Mischwasserkanal ausgetauscht. Die zu erneuernden Rohre waren über 100 Jahre alt und marode. Die Kosten betragen knapp drei Millionen Euro, sind aber eine gute Investition in die städtische Infrastruktur und leisten somit einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in einer Landeshauptstadt – was einem oft erst dann bewusst wird, wenn sie fehlt.