Informationen zum Thema Sonderabfall

Sonderabfälle sind gefährliche und/oder giftige Stoffe, die in der Abfallverbrennungsanlage schon in geringsten Mengen große Probleme machen. Deshalb darf Sonderabfall nicht in den Restabfallbehälter gegeben werden. Sonderabfälle aus privaten Haushalten können kostenlos bei der Sonderabfallkleinannahme, auf den Wertstoffhöfen oder bei der mobilen Schadstoffsammlung abgegeben werden. Behälter dürfen nicht mehr als 30 Liter fassen und müssen verschlossen sein.

Pro Anlieferung nicht mehr als 100 Kilogramm pro Tag, insgesamt nicht mehr als 500 Kilogramm pro Jahr. Für Gewerbebetriebe ist die Anlieferung an der Sonderabfallkleinannahme kostenpflichtig, die Anlieferung an den Wertstoffhöfen und bei der mobilen Schadstoffsammlung ist nicht möglich. Bei mehr als 500 Kilogramm Sonderabfällen pro Jahr erfolgt die Entsorgung über geeignete Entsorgungsunternehmen oder direkt über die HIM GmbH in Biebesheim.

Das gehört zum Sonderabfall

  • Farben, Lacke, Dispersionsfarben
  • Holzschutz-, Schädlingsbekämpfungs- und Unkrautvernichtungsmittel
  • Reinigungsmittel aller Art (WC-Reiniger, Körperpflegemittel, Autopflegemittel)
  • Trockenbatterien, Akkumulatoren, KFZ-Batterien (ohne Pfand)
  • Leuchtstoffröhren, Halogen-, Energiespar- und Quecksilberdampflampen
  • Kleinkondensatoren aus Beleuchtungsanlagen und Elektrogeräten
  • Spraydosen aller Art mit Restinhalt (Lacke, Reiniger, PU-Schaum)
  • Lösungsmittel aller Art (Verdünner, Pinselreiniger, Fleckenentferner)
  • Kleber, Spachtel- und Dichtungsmasse
  • Säuren und Laugen (Batteriesäure, Salzsäure, Ammoniaklösungen)
  • flüssige und feste Chemikalien (Quecksilber, Labor- und Fotochemikalien)
  • ölhaltige Lappen und Ölfilter
  • mineralische, pflanzliche oder synthetische Öle, Fette und Wachse
  • Feuerlöscher
  • Altöl (auch Rückgabe im Handel!)

Das gehört nicht zum Sonderabfall

  • Kfz-Batterien (mit Pfand)
  • Gasflaschen

Wichtige Informationen

Produkte, die bei der Entsorgung zu Sonderabfall werden, sind an den viereckigen orangefarbenen Gefahrenzeichen oder an Hinweisen wie zum Beispiel "entzündlich, reizt die Augen, gesundheitsschädlich beim Einatmen etc." zu erkennen.

Bitte beachten Sie: Es können nur Sonderabfälle aus Wiesbaden angenommen werden. Wenn Sie Abfälle im Auftrag von Dritten, zum Beispiel der Oma abgeben möchten, bringen Sie bitte den letzten Gebührenbescheid mit, um nachzuweisen, dass die Abfälle aus Wiesbaden stammen. Das gleiche gilt, wenn Sie ein Haus in Wiesbaden vermieten, jedoch woanders wohnen.

Für Gewerbebetriebe ist die Anlieferung an der Sonderabfallkleinannahme kostenpflichtig, die Anlieferung an den Wertstoffhöfen und bei der mobilen Schadstoffsammlung ist nicht möglich.