Die Abfallgebühr

Wiesbaden hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Dies wurde durch einen Müllgebührenvergleich  2016 bestätigt, Wiesbaden belegt dort den ersten Platz unter den hessischen Großstädten und liegt vor Offenbach, Frankfurt, Darmstadt und Kassel. Bundesweit liegt Wiesbaden bei diesem Müllgebührenranking, in dem die Gebühren der 100 größten Städte Deutschlands verglichen wurden, auf einem guten 15. Platz. Das Müllgebührenranking wurde von IW Consult im Auftrag von Haus & Grund durchgeführt.

Niedriger Preis, große Leistung

Die Höhe der Abfallgebühr richtet sich in Wiesbaden allein nach der Anzahl, der Größe und dem Leerungsrhythmus der Restabfallbehälter. Sie können also durch Abfallvermeidung und Abfalltrennung direkten Einfluss auf die Höhe Ihrer Abfallgebühr nehmen.

Die Entsorgung der Bioabfälle und des Altpapiers ist bereits in der Abfallgebühr enthalten, ebenso die Entsorgung von Sperrmüll und Sonderabfall sowie die Abgabe von Wertstoffen und Elektroschrott an den Wertstoffhöfe.

Die Entsorgung von Leichtverpackungen (LVP), die im gelben Wertstoff- behälter oder im Gelben Sack gesammelt werden, bezahlen Sie bereits beim Kauf von Produkten mit dem Grünen Punkt.

Hinweis: Die Gebühr reduziert sich um 10 % wenn Sie als Grundstückseigentümerin und Grundstückseigentümer einen Antrag auf Reduzierung der Abfallgebühren bei Eigenkompostierung stellen.

Wenn es keine Veränderungen in Ihrem Behälterbestand gibt, erhalten Sie alle zwei Jahre einen aktuellen Gebührenbescheid.  Sie müssen Ihre Abfallgebühren in dem von Ihnen gewählten Rhythmus zahlen, auch in dem Jahr, in denen Sie von uns keinen Gebührenbescheid bekommen.

Stichtag für die jährliche Überweisung der Abfallgebühren ist der 1. Juli, die Stichtage für die quartalsweise Zahlung sind der 15. Februar, 15. Mai, 15. August und der 15. November.